Lineup 2020

  •  

    KMPFSPRT

    2017 war ein Jahr des Durchatmens für KMPFSPRT. Die Kölner, die seit Beginn ihrer Bandgeschichte das Pedal mit ihrem (Post-) Hardcore/Punk immer bis zum Anschlag durchgedrückt haben, können mittlerweile auf zwei Alben, eine EP und eine Split-7“ mit Boysetsfire zurückblicken. Dazu kamen jede Menge Touren und Shows mit Szenegrößen wie Jennifer Rostock, Saves The Day, A Wilhelm Scream oder Adam Angst, unzählige Festivals von Melt! bis Bochum total und insgesamt über 200 Konzerte in jeder erdenklichen Kapazität: vom kleinen Punkrock-Club bis zur großen Halle.
    Ein guter Zeitpunkt also, einen Gang zurückzuschalten und zu reflektieren, wohin die Reise gehen soll. Erklärtes Ziel: „Gaijin“. Das japanischen Wort für ‘Außenseiter‘, das man auch mit ‘Mensch von außerhalb‘ übersetzen kann, ist der Titel von KMPFSPRTs drittem Album (VÖ: 30.03.2018). Es beschreibt das aktuelle, oft unterschwellig negativ gefärbte Lebensgefühl in all seiner Konsequenz: Ob Wahlerfolge der AfD, Polizeigewalt oder das Desinteresse einer Hipster-Generation, die nur noch um sich selbst kreist - KMPFSPRT kommentieren die gesellschaftliche Realität mit der von ihnen bekannten Direktheit. Mit dem Album laden sie jeden ein, der gerade nicht so richtig weiß, wohin er eigentlich gehört, aber ein positives Ziel vor Augen hat und sich ebenso nach weniger Hass und Grenzen, auch in den Köpfen der Menschen, sehnt.

    Nach dem Erfolg der dazugehörigen „Gajin“ Tour ging es dann 2019 für sie ins weitentfernte Japan. Mit ihrer „Gaijin“ – Japan Tour haben sie sich einen Traum erfüllt und tourten auf drei Dates quer durchs Land. 2020 sind sie dann mehr als warm gespielt für die kommende Festivalsaison.
     

     

     

     

    Website :   www.kmpfsprt.de

     

  •  

    COOGANS BLUFF

    Where other bands stuck within their creative process or completely dissolve, COOGANS BLUFF managed to reinvent themselves during challenging times. Their singer left the band 2012 and bassist Clemens Marasus took the job whereupon their unique sound and own style completely emerged.

    Rolling Stone magazine paid hommage by describing the band as a “blend of 60s/70s-Hardrock, Hippie-Funk and some kind of Captain Beefheartesque Blues deconstruction”. Some call it “Retro” but it is hard to find many others combining Krautrock, Progressive and even Space-, Psychedelic-, Stoner- and Bluesrock in such an unusual way. Their songs are bulky as they are catchy and the groove leaves enough space for melodies and details to unfold.

    And now here is “Flying To The Stars”. An unintentional concept album. Individually written song parts seemed to be interwound organically and form one primary theme, once combined with the artwork and lyrics it all came together. This only turned out at the end of the process and the band itself says: “It is a bit like the movie Interstellar … but without the cheesy ending. The state of our world is similar because of scrambling social structures, religious conflicts on a global scale, famine and a renaissance of reactionary ideologies – in short: we should seek a fresh start.”

    What could be better for a new beginning than a lift off to space That’s exactly what, COOGANS BLUFF thought, so come onboard and join them on this intergalactic exploration! The nearly 13 minutes long opening track is that rocket launch and the beginning of our journey. “Flying to the stars – with my spaceship very fast – to find a place above – full of love”, says the spaceman floating in the vast darkness.

    Like the statement above, the whole concept should not been taken this seriously since the band has a very characteristical sense of humor and Lightweight approach regarding their image. The music on the other hand is played with pure dedication. Thorough and carefully executed.

    COOGANS BLUFF is a band that knows how to combine the best of both worlds … in fact best of some more worlds/far more than two actually. With a sound that is retro and contemporary at the same time they win over the hearts of Retro-Rock traditionalists and still show experimental, fresh and daring ideas. Buckle up, kick back and listen without distraction! We’ll meet again in outer space.

     

     

    Website :   www.coogansbluff.de

     

  •  

    BIRD'S VIEW

    Die Antwort auf die Frage, warum es unbedingt Gitarrenbands geben muss …

    Bird’s View geben dort Vollgas,
    wo echte Bands schon immer ihre Hymnen in den Asphalt brennen:
     
    Live.
     
    Mit Mut in den Kurven und Gitarrensounds in 6-Zylinder-Stylishness gehen sie zusammen nach vorne wie ein praller 40-Tonner eine Stunde vorm Sonntags-Fahrverbot.
     
    Willkommen im Desert-Sound Drive-Thru. Die volle Bedienung – ausgewogen, anspruchsvoll, gerne auch kompliziert – aber immer mit dem ultimativen Kick für alle, die den Groove einer richtigen Rockband brauchen.

    Halt mein Bier – ich mach mal lauter …
     

     

     

    Website :   www.birdsview.eu

     

     

  •  

    The Screwjetz

    Ein Jahrzehnt Screwjetz. Oder anders gesagt: 10 Jahre lauter Punk-Rock, verschwitzte Clubs, viele Kilometer, verklebte Bühnen, lange Nächte, verschüttete Biere, unzählige Highlights und gerade noch so abgewendete Katastrophen!

    Mit „Persona non grata“ erscheint pünktlich zur ersten vollen Dekade Screwjetz unser brandneues Album! Zwölf Punk-Rock Raketen zwischen Singen und Tanzen, Schreien und Moshpit! Das „PrettyInNoise“ beschrieb das Ganze mit den Worten: „Wir haben es hier mit einem astreinen, deutschsprachigen Punkalbum zu tun, das völlig ohne unsinnige, jugendliche Revolutionsideen und stumpfe Plattitüden auskommt.“ Und das „AwayFromLife“ legt nach mit dem Fazit „Für alle die melodischen Punk-Rock gepaart mit Alternative-Rock mögen, eine Scheibe, an der ihr nicht vorbei gehen solltet. Auf Persona Non Grata, passt einfach alles zusammen, die Instrumente, der Gesang, das Feeling, die Texte – einfach alles.“ Da bedankt man sich doch direkt für die Blumen. Vor allem wenn man dann noch erfährt, dass mit „Herz aus Gold“ auch noch ein Track bei Spotify mit mehr als 20.000 Streams ziemlich abgeht!

    Nachdem wir diese Hürde nun also tatsächlich geschafft haben, kommen wir wieder zurück zu dem, was wir am besten können: In verschwitzten Clubs, mit klebrigem Boden, laute Punk-Rock Shows spielen und neue Highlights und kleine/große Katastrophen erleben. Am Ende noch ein Bier genießen und anschließend wieder viele Kilometer fahren, um das ganze ordentlich zu wiederholen.

    Übrigens sind die Screwjetz seit einiger Zeit auch Supporter und Mitglied von zwei wunderbaren und wichtigen Organisationen. Wir sind Teil der „Faust hoch“ Kampagne unserer Freunde von Radio Havanna und dem Mitglied im „Protest Sounds“-Netzwerk von „Kein Bock auf Nazis“!

    Und wer es gerne wissen möchte (alle anderen überspringen), The Screwjetz teilten Bühne, Backstageräume und Kaltgetränke bereits u.a. mit folgenden Bands: Slime, Dritte Wahl, Templeton Pek, Versus the world, Radio Havanna, Staatspunkrott, MOFA, Benzin, The Bombpops, Normahl, No fun at all, Sondaschule, Jupiter Jones und noch einige mehr.

     

     


    Website :   www.screwjetz.com

     

     

  •  

    PROTZ
     

    Schwarze Wolken beschatten das Land.

    Ein Sturm kommt auf, Blitze schmelzen das Wort PROTZ in die Erde der Republik.

    Eine höllische Wiedergeburt nimmt ihren Lauf - von Teufels Hand gesegnet steigt der Phönix stärker als jemals zuvor aus der Asche.

    Drei auserwählte Krieger schließen sich Ritchie Wilhelm an und bahnen sich ihren Weg zum Rock'n'Roll Kreuzzug. Jeder Widerstand wird mit feurigen Gitarrenriffs, einem Bass, der alles in Schutt und Asche legt, donnernden Drums, die die Erde zum Beben bringen und unverwechselbaren Vocals unterdrückt. Dieser Sound lässt Tote auferstehen.

    Eine Schar wilder Hunde schließt sich der Revolte an, um gemeinsam das Land mit dem PowerRockVirus zu infizieren.

    PROTZ lebt - werde Teil dieser Mission!

     

     

    Website :   www.protz.net

     

  •  

    Chor "New Voices"
     
    Die Chorgruppe New Voices wurde 1997 auf Initiative von Michael Habermann gegründet und erarbeitete Chorliteratur aus dem Musical und Pop-Bereich. In dieser Zeit trat der Chor vor allem bei Freundschaftssingen, Hochzeiten und Weihnachtskonzerten auf. Von Ende 1998 bis 2003 begleitete der heimische Musiker Dennis Korn die New Voices. Er erweiterte das Repertoire des Chores sowohl mit eigenen Kompositionen als auch mit Titeln aus den damals aktuellen Charts. Im April 2003 ging die Leitung an den Musikpädagogen Alexander Jacobi über, der den musikalischen Schwerpunkt im Gospel- und Spiritualbereich setzte und das Repertoire um African Traditionals erweiterte. Die Chorgruppe profitierte von seiner Klaviervirtuosität und professionellen Chorarbeit und entwickelte sich zu einem homogenen Klangkörper.

    Die Chorgruppe musste Alexander Jacobi schweren Herzens verabschieden, da er mit seiner Familie nach Afrika ausgewandert ist. Die Ära Jacobi wurde von der Chorgruppe im Dezember 2011 durch ein Abschiedskonzert am 18.12.2011 in der Stadthalle Schlüchtern beendet.

    Nach einem intensiven Chorleitercasting startete die Chorgruppe New Voices am 06.02.2012 zum 2.Mal unter der Leitung von Dennis Korn.
     

     

    Website :   Chorgemeinschaft-Huttenschergrund

     

     

... unterstüzt durch ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.